5 th Worldcup – Brüssel 2018

Vom Freitag den 27. auf Sonntag den 29. August fand in Brüssel die 5. Weltmeisterschaften im Vovinam statt. Die Deckenpfronner Gruppe war durch Meister Rainer, Trainerin Martina und Trainer Jonathan vertreten. Meister Rainer reiste mit Martina schon am Donnerstag an, da sowohl Meister Rainer, als auch Martin eine Prüfung zum Meistergrad ablegten.
Erste Schwierigkeiten mussten gemeistert werden, als es um das Thema Zimmer ging. Mit ca. 400 Teilnehmern war das Hotel, welches man für die Meister, Trainer und Schüler ausgesucht hatte, jedoch kapazitiv mehr als ausgelastet. Hatte Martina noch Glück mit dem Zimmer und der Partnerzuteilung, so hatte Meister Rainer doch mehr zu kämpfen. Am Ende fand sich aber auch ein Zimmer für ihn mit Teilnehmern aus Frankfurt zusammen.

Die Prüfungen für die Meistergrade waren für Freitag 9Uhr angesetzt. Nach dem Frühstück, ging es zur Sporthalle, zusammen mit 15 weiteren Vovinam-Meister-Prüflingen. Die überaus hohen Temperaturen in Brüssel, brachten hier keine Erleichterung. Es waren ca 60 Meister, davon 5 Großmeister im Prüfungsraum anwesend, da kann es schon zu Nervosität kommen. So traf es auch Martina bei einer Übung, bei der ihr ein Blackout kurzzeitig in die Prüfung spukte. Was jedoch angesichts der anderen erbrachten Leistungen kein Abbruch oder ein Nichtbestehen mit sich zog. Nachdem am Vormittag alle „neuen“ Meister geprüft wurden, kam am Nachmittag die weiteren Meistergraduierungen dran. Hier durfte dann Meister Rainer sein Können beweisen. Am Ende des Prüfungstages war man sichtlich erschöpft und erleichtert zugleich. Fünf der angehende Meister haben die Prüfung leider nicht geschafft. Meister Dao erbat hier ein oder zwei weitere Lehrgänge, bei ihm, zu besuchen. Im Anschluss würden auch die Prüflinge den Meistergrad erhalten.

Für unseren zweifachen Europameister Jonathan hieß es am Freitag erst mal auf die Waage. Am Samstag Früh begann dann, nach dem offiziellen Teil, der Wettkampf. Jonathan musste sich zuerst beim Ringen beweisen. Leider musste sich Jonathan, in einem sehr knappen Viertelfinale, dem späteren Vizeweltmeister geschlagen geben. Diese Leistung zu erbringen, ohne wirkliche Trainingsgelegenheit, aus Ermangelung eines Trainingspartners, ist jedoch mehr als beachtlich.
In den Freikampf-KO-Runden hatte Jonathan leider weniger Glück. Hier musste er sich schon nach der Ersten Runde geschlagen geben, obwohl die einheitliche Meinung Jonathan als besseren Kämpfer gesehen hatte, so musste er sich dem späteren Weltmeister, nach Punkten geschlagen geben.

Für eine gute Stimmung am Abend sorgte die deutsche Delegation dennoch, so saß man zusammen aß und trank und sinnierte über die Finalkämpfe, welche am Sonntagmorgen anstanden. Nach dem die Weltmeister im Freikampf und Ringen feststanden wurden im Anschluss die neuen Meister und die Meister mit Ihren nächsten Gurtstufen, offiziell ausgezeichnet.
Ein besonderer Dank ist an dieser Stellen Familie Susanne Schäfer auszusprechen, welche bei der Übersetzung der Meisterarbeit von Meister Rainer half.

Im Anschluss an die Ehrungen wurden den Gästen einige Vorführungen gezeigt. Eine stach hier besonders heraus. Ein spanischer Vovinam-Schüler, der gerade erst 4 Monate im Training war zeigte eine Quyen, erst Großmeister Dao und im Anschluss allen Zuschauern. Normal ist dies nichts besonders jedoch war dieser Schüler blind. Es herrschte absolute Stille in der Halle, als der Schüler seine Quyen vorführte. Doch kaum war sie zu Ende und der Schüler hatte sich verbeugt, brach eine Standing Ovation mit minutenlangem Beifall aus. Eine großartige Sache, zu sehen, dass auch ein Handicap überwunden werden kann und man eine Kampfkunst auch so erlernen kann.

Nghiem Le

 

 

previous arrow
next arrow
Slider

 

Weitere Bilder extern. Hier